Darmflora-Analyse

Darmflora-Analyse
  • Ermittlung der Funktionsstörungsursache des Gastrointestinaltraktes
  • Diagnostik der gesunden und pathogenen Mikroorganismen
  • Ausführliche Befundbesprechung und Ernährungsempfehlung
  • Therapiewahl

Im Darm gibt es mehr als 500 verschiedene Arten von Mikroorganismen, was ein extrem komplexes Ökosystem darstellt. Neben der Leber ist der Darm ein Organ, in dem die intensivsten Stoffwechselprozesse staatfinden. Die Darmflora sichert die Kontrolle über das Wachstum pathogener Mikroorganismen, Peristaltikstimulation, Beschleunigung der Vitaminsynthese und die Entwicklung des menschlichen Immunsystems.

Die Störungen der Mikroflora stehen in direktem Zusammenhang mit bestimmten Darmerkrankungen und allergischen Reaktionen. Störungen des Balance zwischen nützlichen und potentiell pathogenen Arten können zu einer übermäßigen Vermehrung von proteolytischen Mikroorganismen (Klebsiella, Proteus, Clostridium) sowie zum Wachstum von Candida albicans führen, was wiederum zur Schädigung der Darmschleimhaut führen kann. Entsprechende Symptome sind Durchfall, Blähungen, Anfälligkeit für Infektionen, chronische Müdigkeit, Bauchschmerzen.

Bei Feststellung eines Ungleichgewichts kann die Darmflora durch die systematisierte Einnahme von Probiotika normalisiert werden. Diverse Bakterienstämme der nützlichen Darmflora (Bifidobakterien, Laktobazillen, Escherichia coli, Enterokokken) kolonisieren den Dickdarm, wo sie die menschliche Gesundheit positiv beeinflussen. Daher sollte die rechtzeitige Analyse der Darmflora ein fester Bestandteil der regelmäßigen medizinischen Untersuchungen sein.